»Darum bemüht sich unsere Pädagogik, indem sie dem Kind soviel wie möglich das Wort gibt, ... ihm ein Maximum an Initiative überlässt, und indem sie bestrebt ist, es mehr aufzumuntern als zu dirigieren.« (Freinet zitiert nach Hagstedt 2003, S. 271)

 

 

In jedem einzelnen Kind steckt so viel Lebensfreude, die mich jeden neuen Tag staunen lässt und jeden Tag zu einem ganz besonderen Tag macht. Mit viel Vertrauen, Offenheit, Achtung vor unserem Gegenüber und dem Wir-Gefühl wird jedes Forschen und Entdecken in unseren Kindergärten zu einem Highlight. Mein Name ist Carina van der Willik und seit April 2014 arbeite ich in leitender Position in den Kindergärten „Die kleinen Hände". Ich sehe unsere Kindergärten als Häuser des Lernens, welche Raum geben für die vielfältigen Facetten eines jeden Menschen, in dem Stärken und Schwächen gelebt werden können, in dem Freude herrscht! 

 

 

Interessen: Nähen, Fotografie, mein Garten, Literatur

 

Qualifikationen: Freinetpädagogin / Elternbegleiter 

 


 

„Die Aufgabe der Umgebung ist es nicht, das Kind zu formen, sondern ihm zu erlauben, sich zu offenbaren.“

 

Maria Montessori

 

Unsere Kinder lernen keineswegs nur, wenn die Erwachsenen es wollen, sondern in jeder Situation des Alltags. Kinder wollen ihre Begabung entwickeln, ihr Selbstvertrauen und ihre Selbstsicherheit, ihre emotionale und kognitive Intelligenz. Die kleinen und großen Entwicklungsschritte bei unseren Kindern darf ich seit Juli 2015 in in unseren Kindergärten beobachten, und sie in Ihrer Weiterentwicklung unterstützen. In unserem Haus können wir gemeinsam unser Ideenreichtum und unseren Forschergeist verwirklichen.

Mein Name ist Steffen Naumann und ich bin 40 Jahre alt. Zusammen mit meiner Frau genießen wir gerade das gemeinsame Glück mit unserem Sohn.

 In meiner Freizeit beschäftige ich mich viel mit der Natur und habe einen Garten in dem das ein oder andere Pflänzchen gehegt und gepflegt werden muss.

 

 



 

Mein Name ist Petra Achler, ich bin geboren in Rittmannshausen und wohnhaft in Grandenborn also eine echte Ringgauerin.

Zu meiner Familie zählen ein erwachsener Sohn und eine erwachsene Tochter, welche verheiratet sind, sowie vier Enkelkinder.

Erzieherin ist für mich nicht ein Beruf, sondern eine Berufung, die ich mit Leib und Seele lebe.

Seit der Gründung des Kindergartens,begleitet dieser mein Leben. Schon meine Ausbildung habe ich hier schon absolviert und bin der Einrichtung bis zum heutigen Tage treu geblieben. Die „ Kleinen Hände“ sind für mich eine Art zweite Familie.

Besonders engagiere ich mich in der religionspädagogischen Arbeit, gestalte und feiere mit den Kindern und Kollegen Andachten.

Es ist mir wichtig, dass Kinder und Eltern sich in dieser Einrichtung geborgen fühlen, sich wertgeschätzt wissen und Vertrauen zu uns und in unsere pädagogische Arbeit haben.

Ich selber bin ein optimistischer, fröhlicher und offener Mensch, der flexibel ist und für Veränderungen bereit.

Die Zusammenarbeit mit den Familien ist mir wichtig, ebenso wie Authentizität und Ehrlichkeit. Dies ist für mich die Basis für eine gute Zusammenarbeit mit Kindern, Eltern, Kollegen und Vorgesetzten.

 

Ich möchte den Kindern sowohl Vorbild, als auch Partner sein, gemeinsam mit ihnen, spielen, erleben, lernen, Spaß haben und sie während ihrer Kindergartenzeit begleiten, denn trotz meiner fortgeschrittenen Lebensalters habe ich das Kind in mir bewahrt.

 




 

Ich bin Denise Rödel und es stimmt mich sehr froh, dass ein Jahr als Au Pair in Amerika und mein Bachelorabschluss der Erziehungswissenschaften, mich dazu gebracht haben, Erzieherin zu werden. Seit Juni 2014, bin ich nun in den Kindergärten „Die kleinen Hände“,tätig.

Dank meiner Qualifizierung für die Arbeit mit Kindern         von 0-3 Jahren, behüte ich, mit viel Vergnügen, die 'Kleinsten' der Einrichtung in der Marienkäfergruppe. 

Nicht nur Ängste trösten und Tränen trocknen gehört zu meinen Aufgaben.

Viel schöner ist es die Kinder beim klettern und sprechen lernen begleiten zu dürfen.

 

Ich kenne keinen Beruf, der so viele Facetten und Überraschungen mit sich bringt.

In meiner Freizeit betreibe ich regelmäßig Kegelsport und gehe gerne in die Natur.

Dies lässt sich in meinem Heimatort Mihla gut kombinieren.

 

 


 

Darum liebe ich die Kinder, weil sie die Welt und sich selbst noch im schönen Zauberspiegel ihrer Phantasie sehen. 

Theodor Storm

 

Mein Name ist Gabriele Stübner. 1962 bin ich in Bad Langensalza geboren. Nach der Geburt meiner Tochter habe ich die Liebe zu meinem Beruf entdeckt.  Die erste Ausbildung habe ich an der Pädagogischen Fachschule in Gotha begonnen. Den Abschluss zur staatlich anerkannten Erzieherin  absolvierte ich an der Elisabet Knipping Schule in Kassel.

 

 

Seid Juni 1995 arbeite ich im Kindergarten „ Die kleinen Hände“ . In den schönen Ringgau bin ich 2004 gezogen. 

Meine Interessen : Mein Garten, die Natur & die Tiere





Ein Kind ist kein Gefäß,

das gefüllt,

sondern ein Feuer, 

das entfacht werden will.

 

(Francois Rabelais )

 

 

 

Mein Name ist Petra Neusüß 

und ich komme aus Langenhagen bei Hannover. 

Im August 2013 bin ich nach Lüderbach gezogen.

Seit Mitte August 2013 arbeite ich in den Einrichtungen  „Die kleinen Hände“. Nun bin ich bei unseren Kleinsten in der Krippe in Netra.

Meine Hobbies sind meine zwei Hunde, mit denen ich zu gern die Welt entdecke.

 

Ich liebe es mit Kindern zu lachen, zu lernen und zu staunen. 

 

Sie in ihrer individuellen Entwicklung zu unterstützen und im Alltag pädagogisch zu begleiten liegt mir sehr am Herzen.

 

 



 

Mein Name ist Daniela Saur, bin 35 Jahre alt,

mit meinem Mann lebe ich im Ringgau / Rittmannshausen.

Ich bin Staatlich annerkannte Kinderpflegerin

und seid August 2015 mache ich nebenberuflich eine Ausbildung zur Erzieherin an der Hephata Schule für Sozialpädagogik in Schwalmstadt.

In meiner Freizeit bin ich Kreativ sehr aktiv und bringe dies auch sehr gerne in meine Arbeit mit ein.

 

 

Meine Hobbys:  Zeichnen, Malen, Basteln, Gravieren, Brandmalerei, Häkeln, Lesen, Kochen, Backen, Schwimmen und Tiere.

 

 

„ Nimm ein Kind an die Hand und lass Dich von ihn führen.

Betrachte die Steine, die es aufhebt und höre zu, was es Dir erzählt.

Zur Belohnung zeigt es Dir eine Welt, die Du längst vergessen hast“

 ( Unbekannt )

 

 

 

 



Mein Name ist Nicole Seebach, ich bin 46 Jahre alt und lebe gemeinsam mit meinen beiden Töchtern Maraja 17 und Emily 15 in Großburschla, bei Treffurt.

Einige meiner Wurzeln führen jedoch auch in den Ringau, denn mein Großvater stammte aus Renda, so dass ich mich dieser Region auch verbunden fühle.

Als ausgebildete Erzieherin habe ich in den vergangenen 13 Jahren im evangelischen Kindergarten in Großburschla gearbeitet und seit dem 01.02.2017  bin ich Mitglied im Team der Kindergärten „ Die kleinen Hände“. 

 

 

„ Die Arbeit läuft Dir nicht davon,

wenn du Deinem Kind den Regenbogen zeigst.

Aber der Regenbogen wartet nicht,

bis Du mit Deiner Arbeit fertig bist“

Chinesische Weisheit

 

Als Mutter meiner beiden Töchter habe versucht, jede sich bietende Gelegenheit zu nutzen, die Welt mit den Augen meiner Kinder zu betrachten und ihnen Zeit zu geben sich entsprechend ihrer Bedürfnisse zu entwickeln. Das ist im Alltag nicht immer ganz einfach. Gerade darum ist es mir auch als Erzieherin wichtig, Kindern eine Umgebung zu schaffen, die ihnen die Möglichkeiten gibt zu staunen, zu entdecken und zu begreifen, die Platz lässt für eigene Ideen, zum Ausprobieren und zum „WACHSEN“.

 

Meine Hobbys: Singen im Chor, Lesen, Basteln und Heimwerken

 

Qualifikationen: Religionspädagogik

 

                                Medienpädagogik

 

 

 


Ich heiße Saskia Egden und bin 21 Jahre alt. Seit Sommer 2016 bin ich staatlich anerkannte Erzieherin und seit Oktober 2016 unterstütze ich die Arbeit der Kita "Die kleinen Hände" Ich bin in der Schmetterlingsgruppe tätig. Mir ist wichtig, die Wünsche und Bedürfnisse der Kleinsten zu erkennen und darauf einzugehen. In meiner Freizeit verbringe ich viel Zeit in der Natur, ich treibe Sport und lebe mich gerne kreativ aus.